50 Jahre hündisches Treiben…

 

Am vergangenen Wochenende feierte die Ortsgruppe Hirschaid des Schäferhundvereines ihr 50 jähriges Bestehen. War das Wetter die letzten Tage doch sehr wechselhaft und stürmisch, hatte Petrus doch ein Einsehen mit den „Hunderern“ und bescherte zwei Tage zwar kühleres, aber dennoch freundliches Wetter.

 

Highlight der beiden Tage war mit Sicherheit die Schauvorführung am Sonntag Nachmittag. Der ganze Platz war umringt von zahlreichen Interessierten, die den Darbietungen mit Begeisterung folgten. Es wurde besonders die Vielseitigkeit des Schäferhundes deutlich. Egal ob in der Unterordnung, im Schutzdienst oder bei waghalsigen Stunts, der deutsche Schäferhund glänzte.  Im Bereich Agility wirkten auch andere Rassen mit, welche den Parcours mit Bravour meisterten und für Applaus sorgten.

 

Für den offiziellen Teil sorgte der Kommersabend am Samstag, an dem Mitglieder für ihre Verdienste rund um den Verein geehrt wurden.

Es waren 4 Gründungsmitglieder der 1. Stunde anwesend: Herbert Saffer, Niko Först, Ferdinand „Ferdl“ Ruderich und Dieter Schubert. Ohne diese „fantastischen Vier“ würde es den Verein in der heutigen Form sicher nicht geben. Sie alle waren maßgeblich, durch zum Teil langjährige Arbeit in der Vorstandschaft an der Entwicklung beteiligt.

Die 1. Vorständin Christiane Kübrich bedankte sich, zusammen mit der 2. Vorständin Christa Graf bei den 1. und 2. Vorständen der vergangenen Jahre. So ist Helmut Müller schon seit 1989 durchgängig mit verschiedenen Ämtern in der Vorstandschaft vertreten. Bereits seit 1975 taucht der Name Eugen Bickel immer wieder in der Vorstandschaft auf und auch er begleitete die verschiedensten Ämter. Diese beiden befinden sich auch noch aktuell in der Vorstandschaft.

Geehrt wurden ebenso Willi Drummer, Erwin Schuhmann, Jürgen Ebert, Andrea Konrad und Marc Übelein, die in den letzen Jahren den Posten des 2. Vorstandes übernahmen.

 

Nachdem der offizielle Teil beendet wurde, wurde im Festzelt mit Livemusik gefeiert. Weiter ging es am nächsten Tag mit Frühschoppen, leckerem hausgemachten Mittagessen und großer Auswahl an der Kuchentheke, an der sich zur Kaffeezeit eine lange Schlange bildete. Abschließend bleibt zu sagen, es war ein rundum gelungenes Fest!

 

Leider plagen uns, wie so viele andere Vereine auch, Nachwuchssorgen, so dass sich über jeden Neuling, egal ob mit oder ohne Schäferhund, gefreut wird.